Drucken E-Mail
 

Schwind, Hans-Dieter, Prof. Dr. (Emeritus)

Emeritus, Inhaber des Lehrstuhls von 1974 bis 2001

Schwind

Univ.-Prof. (em.) Dr. iur. Hans-Dieter Schwind
Kontakt über das Sekretariat des Lehrstuhls (BF 7.03):

Telefon:  +49 (0)234 32-25245
Fax: +49 (0)234 32-14328
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lebenslauf

Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind, geboren 1936 in Tokyo/Japan (akademische Lehrer: Prof. Dr. Rudolf Sieverts und Prof. Dr. Horst Schüler-Springorum) war von 1974 bis 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie, Strafvollzug und Kriminalpolitik der Ruhr-Universität Bochum. Nach seiner Emeritierung im Jahr 2001 setzt er seine Tätigkeit als Honorarprofessor an der Juristischen Fakultät der Universität Osnabrück (Ernennung1997) fort.

Während einer vierjährigen Beurlaubung von 1978 bis 1982 Landesjustizminister in Niedersachsen mit Reformauftrag (Schwerpunkt: Umsetzung des StVollzG vom 16. März 1976); in diesem Zeitraum (1981) auch Vorsitzender der deutschen Justizministerkonferenz (JuMiKo).

1984 bis 1989 Präsident der Deutschen Kriminologischen Gesellschaft (DKG). 1987 bis 1990 Vorsitzender der (Anti-) Gewaltkommission der Bundesregierung. Beteiligung am (Neu-)Aufbau der Juristischen Fakultäten von Osnabrück (1978-80) sowie Greifswald und Jena (1990-91). Ab 1996 Präsident des Stiftungsrates der Deutschen Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe (DVS). Ab 2002 Vorstandsmitglied des WEISSEN RINGES (zuständig für den Fachbeirat Kriminalitätsvorbeugung). Mitwirkung an der Gründung des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen (KFN) in Hannover (1979) und der Kriminologischen Zentralstelle (KrimZ) in Wiesbaden (1981).

Seit Anfang der 70er Jahre Leitung verschiedener Forschungsvorhaben, u. a. im Auftrag des Bundeskriminalamtes. Arbeitsschwerpunkte: Dunkelfeldforschung, Kriminalgeographie, Gewaltkriminalität, Strafvollzug, Entlassenenhilfe, Kriminalpolitik (siehe dazu auch die Publikationsliste). Wissenschaftliche Auslandsaufenthalte in den USA, Japan und China.

Herausgestellt seien hier nur einige wichtige Werke:


Kriminologie. Eine praxisorientierte Einführung mit Beispielen, 16. Auflage, Heidelberg 2006;


Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt (mit Jürgen Baumann u. a.), Berlin 1990;


Übungen im Strafrecht für Anfänger (zusammen mit Manfred Winter und Einhard Franke), 5. Auflage, Köln 2000;


Gewalt in der Schule - am Beispiel von Bochum (mit Karin Roitsch, Wilfried Ahlborn und Birgit Gielen), 2. Aufl., Mainz 1997;


Kriminalitätsphänomene im Langzeitvergleich am Beispiel einer deutschen Großstadt. Bochum 1975 - 1986 - 1998 (zusammen mit Detlef Fetchenhauer, Wilfried Ahlborn u. a.), Neuwied, Kriftel 2001; Übersicht dazu in einer pdf-Datei


Kommentar zum Strafvollzugsgesetz (zusammen mit Alexander Böhm und Jörg-Martin Jehle u. a.), 4. Auflage, Berlin 2005.


Daneben hat Schwind an zahlreichen weiteren Veröffentlichungen mitgewirkt und über 200 Aufsätze für Zeitschriften oder Sammelbände verfasst; vgl. dazu die vollständige Publikationsliste (Stand August 2005).

 

Informationen zur Festschrift zum 70. Geburtstag von Hans-Dieter Schwind: